PET/CT

Virtuelle Simulation

Unter virtueller Simulation versteht man die Einstellung eines Bestrahlungsfeldes direkt am Computertomographen anhand von CT-Bildern und daraus rekonstruierter digitaler Radiographien. Diese Prozedur kürzt den konventionellen Simulationsprozess nicht ab, ist aber präziser.

Die einzelnen Schritte einer virtuellen Simulation können wie folgt beschrieben werden: Zunächst wird eine CT in einer Körperhaltung angefertigt, die der späteren Bestrahlungsposition entspricht. Dann erfolgt anhand der CT-Bilder eine Computerplanung mit den wesentlichen Schritten einer Zielvolumendefinition und eine erfahrungsbasierten Strahlenfeldgestaltung. Das Resultat ist ein Satz von Strahlenfeldern mit einem gemeinsamen Isozentrum.

Bei einer weiteren CT-Untersuchung wird dann das geplante Isozentrum aufgesucht und dann mit Hilfe eines externen Lasersystems auf der Haut markiert. Hierauf wird der Patient dann bei der eigentlichen Bestrahlung gelagert.