Diagnostik

Schilddrüsenszintigraphie mit MIBI


Zur genaueren Abklärung von kalten Knoten muss ggfs. eine Tumorszintigraphie mit Tc 99m – MIBI (Methxyisobutylisontril) durchgeführt werden.

Diese Szintigraphie unterscheidet sich zur Schilddrüsenszintigraphie mit Tc 99m – Pertechnetat insoweit, dass das Nuklid Tc 99m – Pertechnetat mit einem Zusatz versetzt wird, wodurch sich das visuelle Anreicherungsmuster im Körper (vor allem in der Schilddrüse) verändert.

Vor Injektion der radioaktiven Substanz bekommt der Patient ggfs. ein wenig Blut abgenommen um die schilddrüsenspezifischen Blutwerte zu bestimmen. Im Anschluss wird das radioaktive Medikament Tc 99m – MIBI (Methoxyisobutylisonitril) in eine Vene injiziert.

Bei allen Aufnahmen dieser Untersuchung wird der Patient in Rückenlage, so unter der Gammakamera positioniert, dass die gesamte Halsregion und der obere Bereich des Thorax zur Darstellung kommt.

Die erste 5 – minütige Aufnahme erfolgt nach 15 – minütiger Inkubationszeit (Einwirkzeit), die zweite 5 – minütige Aufnahme erfolgt nach 45-60 – minütiger Inkubationszeit (Einwirkzeit).

Sollte diese Untersuchung zum Nachweis und zur Visualisierung von retrosternalen Schilddrüsenanteilen zum Einsatz kommen, können zusätzlich weitere Aufnahmen notwendig werden. Bei den Zusatzaufnahmen handelt es sich, entweder um eine SPECT (single photon emission computed tomography) oder um eine SPECT-CT (single photon emission computed tomography – computed – tomography). Diese Aufnahmen nehmen weitere 20 Minuten Zeit in Anspruch.

Im Anschluss an die Tumorszintigraphie mit Tc 99m – MIBI (Methoxyisobutylisonitril) erfolgt immer ein Abschlussgespräch um die Untersuchungsergebnisse zu besprechen und ggfs. eine Feinnadelpunktion durchzuführen.